Service & Information Wissenswert & Aktuell Verwaltung & Politik Kontakt

                                                                                             Förderungsformular  hier klicken

                                         

Richtlinien für die Gewährung eines nicht rückzahlbaren Zuschusses für die Errichtung einer Biomasseheizung

 

§1 Zielsetzung

Die Gewährung der Förderung für die Errichtung einer Biomasseheizung ist ein Mittel zur Erreichung der Ziele des Nachhaltigen Energieaktionsplans „Judenburg 2020“:

  • Steigerung der Energieeffizienz und Versorgungssicherheit mit Energie unter Nutzung erneuerbarer Energiequellen
  • Reduktion umwelt- und klimaschädlicher Emissionen
  • Verminderung der Verwendung nicht erneuerbarer natürlicher Ressourcen
  • Erhöhung der Wertschöpfung in der Region durch Verwendung heimischer Rohstoffe
  • Sicherung und Erhöhung der Beschäftigung in der Region

§2 FörderungswerberInnen

FörderungswerberInnen können sein:

        a) GebäudeeigentümerInnen     b) WohnungseigentümerInnen     c) WohnungseigentumswerberInnen

        d) HauptmieterInnen     e) PächterInnen     f) dinglich Nutzungsberechtigte     g) Betriebe

        h) kommunale und gemeinnützige Einrichtungen bzw. Trägerschaften, Vereine, Anbieter von Heizungs-
              Contracting-Modellen

Wohnbauträger bzw. Genossenschaften sowie Bund und Land können nicht als Förderungswerber auftreten.

§3 Art und Ausmaß der Förderung

  1. Die Förderung wird als einmaliger, nicht rückzahlbarer Investitionszuschuss gewährt.
  2. Sofern es sich nicht um ein Mehrfamilienwohnhaus (Eigentumswohnhaus) handelt, wird die Förderung in  „ Judenburger Gulden“  ausbezahlt.
  3. Die Höhe des Zuschusses beträgt:

Art der Biomasseheizung

Förderhöhe

max. Förderung

Scheitholzgebläsekessel oder Pellets-Etagenheizungen

25% der Nettoinvestitionskosten

400,-- €

Pellets oder mit Hackschnitzel befeuerte Zentralheizungs-anlagen

25% der Nettoinvestitionskosten

600,-- €

§4 Förderungsvoraussetzungen

  1. Die Heizanlage wird in einem Gebäude im Gemeindegebiet der Stadt Judenburg errichtet.
  2. Die Biomasse-Heizanlagen deckt mindestens 75% des errechneten Wärmebedarfs.
  3. Das zu versorgende Objekt wurde entsprechend dem Steiermärkischen Baugesetz errichtet oder besteht rechtmäßig.
  4. Das zu versorgende Objekt bzw. die zu versorgende Anlage liegt nicht an der Trasse eines bestehenden Fernwärmenetzes, welches mit einem Biomasseheizwerk oder Abwärme betrieben wird, noch ist innerhalb eines Jahres mit dem Anschluss an ein solches zu rechnen.
  5. Die zu fördernde Anlage entspricht in allen Punkten den Bestimmungen der steirischen Feuerungsanlagen-Genehmigungs-Verordnung

Für Anlagen über 8 KW Leistung benötigen Sie das Formular B2c (Bauansuchen im vereinfachten Verfahren gemäß § 20 Z 2 lit. h Stmk. Baugesetz), erhältlich im Stadtbauamt der Stadtgemeinde.

Für Anlagen bis 8 KW Leistung benötigen Sie das Formular B3b (Mitteilung von meldepflichtigen Bauvorhaben gemäß § 21 (1) 5. und 5a.Stmk. Baugesetz), erhältlich im Stadtbauamt der Stadtgemeinde.

  1. Der/die FörderungswerberIn verpflichtet sich,
    • die errichtende Anlage ordnungs- und bestimmungsgemäß zu betreiben.
    • für den Fall der Nichteinhaltung der in dieser Richtlinie normierten Verpflichtungen den gewährten Zuschuss zurückzuzahlen.
    • eine allfällige Kontrolle durch die Förderungsstelle zu ermöglichen oder einer von dieser beauftragten Person jederzeit nach Voranmeldung Zugang zur Anlage zu gewähren.

 

§5 Anerkennungsstichtag

Die Investitionskosten können für zu fördernde Vorhaben berücksichtigt werden, wenn die saldierte Endabrechnung zum Zeitpunkt der Antragsstellung nicht älter als 12 Monate ist.

§6 Verfahrensbestimmungen

Die Anträge auf Gewährung eines Zuschusses sind mittels aufgelegtem Antragsformular schriftlich bei der Stadtgemeinde Judenburg, Abteilung Bauen – Verkehr – Umwelt einzubringen.

Die Zuerkennung der Förderung erfolgt durch die Stadtgemeinde Judenburg nach Begutachtung der Unterlagen und  Beschluss durch den Stadtrat.

Ein Rechtsanspruch auf  die Gewährung eines Zuschusses besteht nicht.

§7 Inkrafttreten

Diese Förderungsrichtlinie tritt mit Beschlussfassung durch den Gemeinderat in Kraft.

 
 
Kontaktdaten
Stadtgemeinde Judenburg
A- 8750 Judenburg
Hauptplatz 1

Tel.: +43 3572 83141
Fax: +43 3572 83141 222
E-Mail: post@judenburg.gv.at
Öffnungszeiten
BÜRGERSERVICE
Mo und Do: 8:00 - 17:00 Uhr
Di: 8:00 - 15:00 Uhr
Mi und Fr: 8:00 - 13:00

AMTSSTUNDEN
Der Parteienverkehr im Rathaus Judenburg ist  vorübergehend eingeschränkt. Persönliche Vorsprachen ​​​​​​​finden nur nach telefonischer Terminvereinbarung statt.
Mo und Do: 8:00 - 11:30 und 15:00 - 17:00 Uhr
Di, Mi, Fr: 8:00 - 12:00 Uhr
Stadt Newsletter

Immer am aktuellsten Informationsstand!
Unser Infoservice liefert Ihnen, in periodischen Abständen, Informationen rund um das Geschehen in Judenburg.

Newsletter abonnieren