Stadtgemeinde Judenburg
Sie befinden sich hier » Umweltschutz » Energie » e5
Drucken

   

Fünftes e und European Energy Award in Gold für Stadtgemeinde Judenburg
Wir spielen in der europäischen Spitzenliga!

Das e5-Audit 2017 hat gezeigt: Judenburg ist beim Umwelt- und Klimaschutz nicht nur in der Steiermark Spitze, sondern gehört auch europaweit zu den Leuchtturmgemeinden.

Die Stadtgemeinde Judenburg ist seit 2006 beim „e5-Programm für energieeffiziente Gemeinden“ und wurde 2017 zum vierten Mal auditiert. Im Rahmen einer gemeinsamen Auszeichnungsgala für steirische e5- und Klimabündnisgemeinden am 8. November 2017 im Grünen Saal wurde das Ergebnis offiziell verkündet: Judenburg hat 81,8 % seines Potenzials für Energieeffizienz und Klimaschutz ausgeschöpft und sich damit von vier auf fünf von fünf möglichen Auszeichnungs-e verbessert. Judenburg ist damit die beste der zwölf steirischen und die achtbeste der 212 österreichischen e5-Gemeinden und liegt mindestens unter den besten 40 von fast 1.400 Gemeinden in Österreich, Italien, Deutschland, Frankreich, der Schweiz, Liechtenstein, Luxemburg und Monaco.

Die anderen Gemeinden freuten sich mit Judenburg mit, als LTAbg. Gabriele Kolar in Vertretung von Landesrat Anton Lang Bgm. Hannes Dolleschall und dem e5-Team die Auszeichnung verlieh. Gleichzeitig wurde Judenburg für seine 25jährige Mitgliedschaft beim Klimabündnis geehrt. Am 20. November durften Umweltreferent StR Erwin Miesbacher und Helfried Kreiter vom Umweltreferat in Luxemburg die internationale Auszeichnung European Energy Award in Gold entgegennehmen.

Die e5-Wertung berücksichtigt alle Bereiche, in denen eine Gemeinde Handlungsmöglichkeiten hat. Alle großen und kleinen Maßnahmen für Energieeffizienz und Klimaschutz, von der Biomassefernwärme über Sanierungen in öffentlichen Gebäuden bis hin zu internationalen und Schul- und Kindergartenprojekten, aber auch z.B. die Anzahl der Solaranlagen und Biomasseheizungen in privaten Haushalten im Stadtgebiet werden bewertet. Das e5-Team ist für die Planung, Koordination, teilweise Durchführung und Dokumentation der Maßnahmen zuständig und setzt sich zusammen aus VertreterInnen der Stadtgemeinde, Stadtwerke, des Stadtmarketing, der Energieagentur Obersteiermark und engagierten Bürgern. Die Betreuung erfolgt durch die Energieagentur Steiermark.

Das Spinnendiagramm zeigt die sechs Handlungsfelder und den Erfüllungsgrad von Judenburg.

Der Auditbericht stellt eine Weiterentwicklung in allen Handlungsfeldern fest. HF „Entwicklungsplanung, Raumordnung“ zeichnet sich durch viele gute energierelevante Konzepte und Studien sowie die Berücksichtigung von Energie- und Klimaschutzaspekten in der Raumordnung und Stadtentwicklung aus. Im HF „Interne Organisation“ sticht das sehr engagierte und kompetente e5-Team unter der beispielhaften Einbeziehung aller wichtigen Stakeholder hervor. Im Bereich „Mobilität“ wurden seit dem letzten Audit viele Maßnahmen vor allem für Fußgänger und Radfahrer gesetzt. Alleine HF „Kommunale Gebäude, Anlagen“ bietet für das nächste Audit noch Potential.

Die e5-Kommission schließt ihren Bericht: „Durch die intensive und konsequente Arbeit des e5-Teams (…) ist die Erreichung des 5. e sehr eindrucksvoll gelungen. Die langjährigen und sehr engagierten Tätigkeiten im Energie-, Umwelt- und Klimaschutzsektor werden dadurch würdig honoriert und für die Öffentlichkeit besser sichtbar gemacht. Die Stadtgemeinde Judenburg ist eine EU-weite Vorzeigegemeinde und strahlt auf andere Gemeinden positiv ab. Vor allem die vielen nationalen und internationalen Projektbeteiligungen in unterschiedlichen Bereichen spiegeln das hohe Engagement der Gemeinde wieder und haben Leuchtturmcharakter. (…) Die e5-Kommission gratuliert zum Ergebnis der Auditierung und wünscht weiterhin viel Erfolg bei der kommunalen Arbeit!

 

 

Foto: Heinz Waldhuber

Das (nicht vollständige) e5-Team freut sich über fünf e und die 25jährige Mitgliedschaft beim Klimabündnis.

v.l.n.r: e5-Energiereferent StR Erwin Miesbacher, e5-Energiebeauftragter Helfried Kreiter, Dieter Groselj, Margit Maurer, Bgm. Hannes Dolleschall, Horst Schrittwieser, Teamleiterin Mag. Eva Volkar, Ing. Otto Maunz, Kurt Wordian, Evelyn König, LTAbg. Gabriele Kolar, DI Josef Bärnthaler, e5-Betreuerin DI Heide Rothwangl-Heber (Energieagentur Obersteiermark)

 


Auditbericht 2008 

Auditbericht 2010

Auditbericht 2013

Auditbericht 2017
 

↑ top