Stadtgemeinde Judenburg
Sie befinden sich hier » Umweltschutz » Klimabündnis » Klimabündnis Fakten
Drucken

KLIMABÜNDNIS-FAKTEN

 

Was haben wir Österreicher mit dem Regenwald zu tun ?

Jeder EU-Bürger benötigt im Ausland (vor allem in den „Dritte Welt"-Ländern) für seinen Jahreskonsum an ausgewählten Produkten landwirtschaftliche Nutzflächen. Um diese Nutzflächen z.B in Amazonien zu gewinnen, werden täglich riesige Regenwaldflächen gerodet. Hier einige Beispiele:
 
 
 
 
Klimawandel

In der Vergangenheit hat der Mensch durch seine Eingriffe in die Natur weitgehend nur lokale und regionale Veränderungen herbeigeführt. Durch den künstlichen Treibhauseffekt, überwiegend hervorgerufen durch die Verfeuerung gigantischer Mengen fossiler Energieträger, verändert die Menschheit global das Ökosystem Erde.

Klimaforscher sind sich einig: Die Erdatmosphäre hat sich aufgrund menschlicher Aktivitäten bereits messbar erwärmt und wird sich weiter erwärmen. Die erwartete Erderwärmung hängt eng zusammen mit der Verbrennung der fossilen Brennstoffe Öl, Kohle und Gas. Kohlendioxid (CO2) ist das wichtigste Treibhausgas, das bei dieser Verbrennung freigesetzt wird. Die Konzentration von CO2 in der Erdatmosphäre hat seit Beginn der industriellen Revolution Anfang des 19. Jahrhunderts bereits um etwa 25 Prozent zugenommen.

Die Anzeichen einer Klimaerwärmung werden immer deutlicher:

Eine Erwärmung des Klimasystems ist eindeutig, wie nun aus Beobachtungen der Anstiege der mittleren globalen Luft- und Meerestemperaturen, dem ausgedehnten Abschmelzen von Schnee und Eis sowie dem Anstieg des mittleren globalen Meeresspiegels ersichtlich ist.

  • Elf der letzten zwölf Jahre (1995-2006) gehören zu den zwölf wärmsten Jahren seit der instrumentellen Aufzeichnung der globalen Erdoberflächentemperatur
  • Der Temperaturanstieg findet weit über den Globus verteilt statt und ist in den höheren nördlichen Breiten stärker. Landregionen haben sich schneller erwärmt als die Ozeane.
  • Der Meeresspiegel steigt jährlich um rd. 1,8 bis 3,1 mm.
  • Die beobachteten Rückgänge der Schnee- und Eisbedeckung sind ebenfalls konsistent mit der Erwärmung.
  • Die durchschnittliche jährliche Ausdehnung des arktischen Meereises schrumpft um 2,7 [2,1 bis 3,3]% pro Jahrzehnt.
  • Von 1900 bis 2005 haben die Niederschläge in östlichen Teilen von Nord- und Südamerika, in Nordeuropa und in Nord- und Zentralasien signifikant zugenommen, im Sahel, dem Mittelmeerraum, dem südlichen Afrika und in Teilen von Südasien dagegen abgenommen.
  • Die von Dürre bedrohte Fläche hat wahrscheinlich weltweit seit den 1970er Jahren zugenommen.
  • Die mittleren Temperaturen auf der Nordhalbkugel waren in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts sehr wahrscheinlich höher als während jedes anderen 50-Jahres- Abschnitts der letzten 500 Jahre und
  • wahrscheinlich die höchsten in zumindest den letzten 1300 Jahren. 

     Duerre                        Hochwasser
Treibhauseffekt

Der Treibhauseffekt ist Hauptursache für die bereits merkbare Klimaveränderung.
Er wird durch Anreicherung von Spurenelementen in der Atmosphäre, allen voran Kohlendioxid (CO2), verstärkt.

Der natürliche Treibhauseffekt

Natürlicher TreibhauseffektErdoberfläche und Atmosphäre werden durch kurzwellige Sonnenstrahlung erwärmt. Gleichzeitig geben sie auch Energie in Form von langwelliger Strahlung in den Weltraum ab. Dabei liegt eine ausgeglichene Strahlungsbilanz vor: Die Abstrahlungsenergie entspricht im globalen Jahresmittel der kurzwelligen Sonnenstrahlung, die vom System Erde - Atmosphäre aufgenommen wird. Vergleichbar ist dieses Gleichgewicht einem Glashaus mit Einfachverglasung, das den Energiedurchfluss von Einstrahlung und Abstrahlung reguliert.

Der künstliche Treibhauseffekt

Künstlicher TreibhauseffektMit unserer Erde passiert dasselbe wie mit einem Glashaus, bei dem anstatt einer Einfachverglasung eine Doppelverglasung eingebaut wird. Die zweite "Scheibe” wird u.a. durch das Kohlendioxid aus fossilen Quellen, durch zusätzliches Methan, Lachgas sowie Fluorchlorkohlenwasserstoffe gebildet. Die kurzwelligen Sonnenstrahlen dringen weiter ungehindert in das Glashaus ein, die entstehende langwellige Wärmestrahlung wird aber behindert. Die Temperatur im Glashaus steigt solange, bis sich ein neues Gleichgewicht zwischen Wärmeabstrahlung und Sonneneinstrahlung eingestellt hat.
 
 

Hauptverantworlich dafür sind zwei Faktoren:
  • Die Verbrennung enormer Mengen fossiler Brennstoffe (Erdöl, Kohle, Erdgas) zur Energiegewinnung
    und für den motorisierten Verkehr in den Industrieländern.
  • Die fortschreitende Zerstörung der tropischen Regenwälder für exportorientierte Landwirtschaft,
    Industrie, Kraftwerke, Bergbau sowie Tropenholzgewinnung.

Verkehr und Klimaschutz:


Was kann der/die einzelne zur Rettung des Regenwaldes beitragen ?
  • Kleinere Wege zu Fuß oder mit dem Fahrrad erledigen.

  • Öffentliche Verkehrsmittel (Citybus, Bahn) benutzen.

  • Gleiten statt Hetzen, das bedeutet vorausschauend fahren, plötzliches Bremsen und heftiges Beschleunigen vermeiden.

  • Auto regelmäßig warten lassen.

  • Auf den richtigen Reifendruck achten.

  • Bei längeren Wartezeiten (z.B. Bahnschranken) Motor abstellen. 3 Minuten Leerlauf verbraucht soviel Treibstoff wie 1 km Fahrt!

  • Warmlaufen lassen des Motors im Stand schadet dem Motor mehr, als es nutzt.

  • Keine Möbel oder sonstige Produkte aus Tropenholz kaufen.

  • Keine Aludosen kaufen. Auch sonst mit Aluminium sparsam umgehen.
    Aluminium der Wiederverwertung zuführen

  • Produkte wie Kaffee, Tee, Kakao aus Fairem Handel (Weltladen) beziehen

  • Nicht immer zu Südfrüchten greifen, sondern nach Möglichkeit heimischem Obst den Vorzug geben.