Stadtgemeinde Judenburg
Sie befinden sich hier » Medien / Presse » Presseaussendungen
Drucken

Pressemeldungen

900 Euro Zuschuss für den Klimaschutz

Montag, 27. Juni 2005
Stadtgemeinde Judenburg erhöht Förderung für Solaranlagen
Klimaschutzexperten sind sich darüber einig, dass der Umstieg auf alternative Energieformen wie Solarenergie, Windkraft und Biomasse eine der wichtigsten Maßnahmen zur Reduktion des CO2-Ausstoßes ist. Kohlendioxid gehört zu den Hauptverursachern der Erderwärmung und wird vor allem bei der Verbrennung der fossilen Energieträger Öl, Gas und Kohle freigesetzt.
Ein wichtiger Anreiz beim Umstieg auf erneuerbare Energie sind Förderungen der öffentlichen Hand. Die Stadtgemeinde Judenburg fördert bereits seit 1991 die Errichtung von Solaranlagen zur Wärmeerzeugung durch Sonnenenergie. Die Höhe der Förderung orientiert sich an der des Landes Steiermark und betrug bisher 37 Euro pro m2 Kollektorfläche. Die Gesamtförderung für eine durchschnittliche Solaranlage mit 6 m2 Kollektorfläche lag somit bei 444 Euro aus Fördermitteln von Land und Stadtgemeinde.
Da das Land Steiermark seine Förderung auf 50 Euro pro m2 Kollektorfläche und die Gewährung eines Sockelbetrages in Höhe von 300 Euro erweitert hat, hat der Gemeinderat der Stadt Judenburg in seiner Sitzung vom 23.6.2005 beschlossen, die Förderung der Stadt ebenfalls auf 50 Euro pro m2 zu erhöhen. Für eine durchschnittliche Solaranlage erhöht sich die Gesamtfördersumme somit auf 900 Euro, was bei Kosten von rd. 2.000 Euro bei Selbstmontage und 3.000 Euro mit Montage ungefähr der Hälfte bis einem Drittel des finanziellen Aufwandes entspricht. Die Errichtung einer Solaranlage ist damit neben dem Klimaschutzaspekt auch finanziell attraktiv.
Die Förderobegrenze der Gemeinde liegt bei 1.110 Euro pro Anlage, die des Landes bei 2.000 Euro pro Anlage bzw. im Geschosswohnbau bei 500 Euro pro Wohneinheit. Förderansuchen können im Umweltreferat der Stadtgemeinde Judenburg eingereicht werden.
Stadtgemeinde Judenburg erhöht Förderung für Solaranlagen
Auskünfte: Umweltreferat, Hr. Kreiter, Tel.: 03572/83141-278
« zurück zu allen Pressemeldungen