Stadtgemeinde Judenburg
Sie befinden sich hier » Medien / Presse » Presseaussendungen
Drucken

Pressemeldungen

Haushaltsvoranschlag 2006 der Stadtgemeinde Judenburg

Montag, 19. Dezember 2005
Finanzstadtrat Hannes Dolleschall präsentierte in der Gemeinderatssitzung am 15.12.2005 den Haushaltsvoranschlag der Stadt Judenburg für das Jahr 2006. Der Voranschlag ist geprägt von Sparmaßnahmen, die durch sinkende bzw. nicht ausreichend steigende Einnahmen nötig werden. Um dringend notwendige Investitionen tätigen zu können, sind viele Kommunen gezwungen, Schulden zu machen. Da die Rückzahlungen über den ordentlichen Haushalt abgewickelt werden müssen, steht noch weniger Geld für Investitionen zur Verfügung. 
Vor allem im Bereich der Sozialhilfeverbandsumlagen ortete Dolleschall Handlungsbedarf beim Gesetzgeber (Bund und Land), wenn es um die Bedarfserhebung für Pflegeheime, Betreuungsstationen etc. geht, da diese Abgänge zum größten Teil über die Sozialhilfeverbände und damit zu einem großen Teil auch von den Städten und Gemeinden finanziert werden müssen.

Der Haushalt der Stadt Judenburg wird im Jahre 2006 ausgeglichen sein und eine Summe im ordentlichen Haushalt von 24,6 Mio. Euro umfassen. Für Schulen, Kindergärten, Musikschule, Jugendzentrum usw. wird im Jahre 2006 ein Aufwand in Höhe von 3,53 Mio. Euro aufgebracht werden müssen. Die Freiwillige Feuerwehr wird im nächsten Jahr rd. 257.000 Euro kosten.
Die Freizeitgestaltung (Sport, Kultur, etc.) erfordert einen Finanzierungsbedarf in Höhe von 2,60 Mio. Euro (inkl. der Förderung für die Vereine und deren Jugendarbeit).
Das Städtische Altenheim, die Sozialhilfeverbandsumlage, der Essenszustelldienst und weitere soziale Maßnahmen werden Kosten in Höhe von rd. 3,85 Mio. Euro verursachen.
Auch die Straßenreinigung, der Winterdienst, die öffentliche Beleuchtung, die Pflege der Park- und Gartenanlagen und der Kinderspielplätze müssen finanziert werden und schlagen mit 1,28 Mio. Euro zu Buche.
Der Beitrag zum regionalen Verkehrsverbund, der Zuschuss zum Stadt-Taxi und zum City-Bus erfordern finanzielle Mittel in Höhe von 350.000 Euro. Die Wasserversorgung, Abwasserbeseitigung, der Betrieb der Kläranlage sowie die Müllbeseitigung und die Abfallbehandlung wird im Jahre 2006 Kosten in Höhe von 3,85 Mio. Euro verursachen.
Dies sind nur die wichtigsten Aufgaben- und Ausgabenbereiche der Stadt Judenburg. Daneben sind natürlich immer wieder Maßnahmen zur Wirtschafts- und Arbeitsplatzförderung notwendig (2006 mit ca. 530.000 Euro vorgesehen).
Im außerordentlichen Haushalt sind Maßnahmen in den Bereichen Rathausumbau, Sanierung der Sporthalle Lindfeld, Freizeit- und Naherholungsbereich an der Mur, Ausbau und Sanierung von Gemeindestraßen, Ausbau von Rad- und Wanderwegen, Flussregulierungsmaßnahmen, Maßnahmen zur Belebung des Stadtzentrums und die Sanierung von Gemeindewohnhäusern in Höhe von 5,75 Mio. Euro vorgesehen und werden nach Maßgabe der vorhandenen Mittel auch umgesetzt. Wir hoffen da natürlich auch auf die Mithilfe des Landes in der Form von Bedarfszuweisungen. Der Verschuldensgrad wird trotz der angespannten finanziellen Situation nur geringfügig von 5,46 % auf 5,52 % steigen, und die Schulden können insgesamt weiter abgebaut werden.
Die Stadt Judenburg wird mit ihrem Voranschlag für 2006 wieder viele Impulse schaffen und damit einen Beitrag zur Erhaltung der Kaufkraft in der Region leisten.
« zurück zu allen Pressemeldungen