Stadtgemeinde Judenburg
Sie befinden sich hier » Medien / Presse » Presseaussendungen
Drucken

Pressemeldungen

Miteinander für Judenburg

Montag, 18. Dezember 2006
In Judenburg wird vorbildhaft bürgerbeteiligt
Bürgerbeteiligung wird in Judenburg groß geschrieben: Neben dem Umweltbeirat und dem Jugendbeirat bemüht sich auch ein eigener Ausschuss für Bürgerbeteiligung und Bürgerservice um mehr Mitbestimmungsmöglichkeiten für Bürgerinnen und Bürger. Mit großem Erfolg wird Beteiligung seit Jahren bei der Planung von Spielplätzen praktiziert, wo die besten Ideen von den Kindern und Jugendlichen selbst kommen, auch Projekte mit Jugendlichen werden durchgeführt.
Das größte Unternehmen im punkto Bürgerbeteiligung war bisher die Zukunftskonferenz im Jahr 2002, bei der mehr als 60 engagierte Judenburgerinnen und Judenburger Ideen und Projekte für ihre Stadt entwickelten – daraus hervorgegangen sind u.a. der Radweg Laßnitzleit’n und das Planetarium.
Nun wurde die Stadt Judenburg vom Büro des Gemeinderessorts von Landeshauptmann Franz Voves eingeladen, im Rahmen eines Pilotprojektes einen umfassenden Bürgerbeteiligungsprozess zu starten. Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung vom 14.12.2006 die Einladung angenommen und die Teilnahme an dem Projekt beschlossen. Der Prozess wird von der Kommunalen Beratungsstelle für Kinder-, Jugend und BürgerInnenbeteiligung begleitet, die Kosten für Begleitung, Moderation etc. werden vom Gemeinderessort getragen.
Ziel ist, aufbauend auf den bereits gemachten Erfahrungen Beteiligung zu einem fixen Prinzip von Politik und Verwaltung zu machen. Mit unterschiedlichen Methoden wird zu Beginn des Projektes erhoben, was die unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen – Erwachsene, Kinder und Jugendliche – sich wünschen und brauchen. Anschließend werden die Menschen dabei unterstützt, ihre Anliegen selbständig, jedoch unter Unterstützung der Stadtgemeinde, zu verwirklichen. Am Ende des Prozesses soll die Bevölkerung wissen, an wen sie sich wenden kann, wenn sie ein bestimmtes Ziel umsetzen möchte, und es sollen funktionierende Strukturen vorliegen, mit denen der Beteiligungsprozess auch ohne Hilfe von außen weiterlaufen kann. Wenn Entscheidungen von der Politik getroffen werden, soll der Anspruch verfolgt werden, die Betroffenen mit einzubinden.
PolitikerInnen und die MitarbeiterInnen der Verwaltung werden in eigenen Workshops und Schulungen auf die verstärkte Einbindung der BürgerInnen vorbereitet.
Bürgerbeteiligung hat viele Vorteile: Die Bürgerinnen und Bürger werden dazu animiert, verstärkt Verantwortung für die Gestaltung und Entwicklung ihrer Stadt zu übernehmen, die Akzeptanz politischer Entscheidungen steigt, Demokratie und Engagement können als etwas Wirkungsvolles und Lebendiges erfahren werden.
Judenburg ist die erste steirische Gemeinde, in der ein derartig großer Beteiligungsprozess durchgeführt wird, die hier gemachten Erfahrungen sollen in Folge auch hilfreich für andere Gemeinden sein.
« zurück zu allen Pressemeldungen