Stadtgemeinde Judenburg
Sie befinden sich hier » Medien / Presse » Presseaussendungen
Drucken

Pressemeldungen

Winterzauber macht nicht jedem Freude, wenn er Schnee räumen muss

Donnerstag, 5. Februar 2009
Kommunaler Winterdienst der Stadtgemeinde Judenburg
Der Winter hat uns nun doch endlich die jahreszeitlich angemessene Menge Schnee beschert. Dass dies allerdings sehr konzentriert in kurzer Zeit passiert ist, hat mancherorts zu Problemen geführt. Die Stadtgemeinde Judenburg ist dabei bemüht, ihre Straßen und Wege stets passierbar zu halten.
Die öffentlichen Straßen, Fuß- und Radwege werden in Judenburg vom Städtischen Bauhof betreut. Zwanzig Mitarbeiter und ein Einsatzleiter sind in Bereitschafts- und Einsatzdiensten eingeteilt und streuen zweimal täglich (morgens und abends) und nötigenfalls öfter mit einer Kombination aus Salz und Riesel. In diesem Winter werden voraussichtlich 400-500 to Streuriesel und über 300 to Salz verbraucht werden. In der Innenstadt muss Salz gestreut werden, nachdem dies bereits in zwei Urteilen festgestellt wurde. Der Städtische Bauhof verfügt über drei Groß- und drei Kleinfahrzeuge, bei Bedarf werden zusätzliche Geräte angemietet. Jedes Räumfahrzeug fährt eine bestimmte Tour, für die es ungefähr acht Stunden braucht. Bei so starkem Schneefall wie zuletzt waren Extraschichten nötig.
Bei insgesamt ca. 60 km Straße müssen Prioritäten gesetzt werden, wo zuerst geräumt werden, um das Fließen des Verkehrs aufrechtzuerhalten. Die fünf Räumfahrzeuge beginnen in den Ortsteilen zugleich damit, die Durchzugsstraßen zu räumen, dann folgen die Nebenstraßen. Die Zufahrten zu den Schulen werden nötigenfalls früher geräumt, als der Plan es vorsieht. Abhängig von ihrer Breite werden nicht alle Straßen in einem Viertel vom selben Fahrzeug geräumt, daher kann es bei manchen Straßen im Vergleich zu anderen zu Verzögerungen kommen. Die Abfuhr des Schnees erfolgt zuerst in den Hauptdurchzugsstraßen und in der Innenstadt, wo Parkflächen vom Schnee blockiert werden.
Der Winterdienst betrifft aber nicht nur die öffentlichen Straßen und Wege, sondern auch Liegenschaften in Privatbesitz müssen geräumt werden! Laut Straßenverkehrsordnung müssen die Eigentümer von Liegenschaften im Ortsgebiet (ausgenommen unverbaute, land- und forstwirtschaftlich genutzte Liegenschaften) dafür sorgen, dass alle innerhalb von 3 m angrenzenden Gehsteige und Gehwege, die dem öffentlichen Verkehr dienen, zwischen 6:00 und 22:00 Uhr von Schnee und Verunreinigungen gesäubert sowie bei Schneeglätte und Glatteis gestreut werden. Wenn es keinen Gehsteig oder Gehweg gibt, muss der Straßenrand in der Breite von 1 m geräumt und gestreut werden. Bei der Schneeräumung sollte darauf geachtet werden, dass keine Zufahrten, Parkscheinautomaten, Straßenlaternen oder wichtige Wegweiser zugeschaufelt werden.
« zurück zu allen Pressemeldungen