Stadtgemeinde Judenburg
Sie befinden sich hier » Fragebogen Infoblatt
Drucken

Information zum Fragebogen zur Erlangung einer Förderung
für Sportvereine und sonstige Vereine

Der Fragebogen liegt im Word-Format (2003) vor, kann am PC ausgefüllt, gespeichert, gedruckt und z.B. per E-Mail an die Gemeinde übermittelt werden: post@judenburg.gv.at
 

Allgemeines:

Für eine eventuelle Gewährung einer Subvention ist ein Subventionsansuchen erforderlich.
Das Ansuchen ist in Form des Fragenkataloges einzubringen.
 
Es gibt drei Möglichkeiten für eine Subvention anzusuchen:
 
1. Basis/Jahressubvention
(Jeder Verein, der den Kriterien eines Vereines im öffentlichen Interesse entspricht, hat die Möglichkeit, eine Grundsubvention in der max. Höhe von € 500,-- zu erhalten. Diese Grundsubvention kann sich aufgrund weiterer Kriterien, wie z.B. vermehrte Jugendarbeit udgl. erhöhen.)
Erforderlich:
entsprechendes Subventionsansuchen unter Beilage des vollständig ausgefüllten Fragebogens bis spätestens 15.8. des laufenden Jahres
 
2. Projekt/Einzelsubvention
(Jeder Verein hat die Möglichkeit, einmalig pro Jahr, auch zusätzlich zur Basissubvention, um eine projektbezogene Subvention anzusuchen; z.B. größere Sanierungsmaßnahmen einer Sportstätte, außerordentliche Kulturveranstaltung, Teilnahme an einem stadtbezogenen Projekt udgl.)
Erforderlich:
entsprechendes Subventionsansuchen unter Beilage des vollständig ausgefüllten Fragebogens bis spätestens 3 Monate vor der Durchführung des laufenden Jahres.
 
3. Fördervertrag (mehrjährig)
Bei größeren Subventionsbeträgen oder auch ständig wiederkehrenden größeren Ausgaben (wie z.B. Erstellung eines Kulturprogramms, Dachverbände udgl.) besteht die Möglichkeit, einen Fördervertrag mit der Stadtgemeinde abzuschließen. Dieser kann für mehrere Jahre abgeschlossen werden.
Erforderlich:
entsprechendes Subventionsansuchen unter Beilage des vollständig ausgefüllten Fragebogens bis spätestens 15.8. des laufenden Jahres
Wichtig ist der Zeitpunkt. Nach der Abgabefrist einlangende Ansuchen können in keinen Fall für die Basissubvention, aber auch für längerfristige Förderverträge berücksichtigt werden.
Bei projektbezogenen Förderungen ist spätestens 3 Monate vor Durchführung um eine Subvention anzusuchen. Sollte eine größere Summe benötigt werden, sollte man wenn möglich bereits bei Beginn der Projektplanung (z.B. Jubiläumsveranstaltungen, Sanierungsmaßnahmen eines Vereinslokals udgl.) ein Ansuchen einbringen, um ein entsprechendes Budget für das kommende Jahr im Haushalt der Stadtgemeinde einplanen zu können.
 

ERLÄUTERUNG ZUM ANSUCHEN:

Bitte den aktuellen Fragebogen verwenden

Seite 1:

Datum – unbedingt ausfüllen

Punkt 1. Antragsteller – unbedingt ausfüllen

Punkt 1.1. Rechtsform – unbedingt ausfüllen

       handelt es sich um eine Einzelperson ist der Punkt 1.1 a) unbedingt auszufüllen

Seite 2:

Punkt 1.1 b) unbedingt vollständig ausfüllen

Punkt 1.2 – unbedingt ausfüllen, um welche Subvention es sich handelt und die EINREICHFRIST beachten

später einlangende Ansuchen können nicht berücksichtigt werden

Punkt 1.3, 1.4 – unbedingt vollständig ausfüllen

Seite 3:

Punkt 1.5 – unbedingt vollständig ausfüllen

Punkt 1.6 – unbedingt vollständig ausfüllen

Der Zweck der beantragten Subvention (wofür wird die Subvention verwendet, z.B. bei der Basisförderung - laufender Betrieb, bei der Projektförderung - der Projektname bzw. die Veranstaltung)

Höhe der beantragten Subvention – hier ist die Summe der beantragten Subvention anzugeben

 (bei Basisförderung max. € 500,--plus event. Mietkostenübernahmen;

bei einer Projektförderung die Summe der beantragten Subvention für das Projekt)

Punkt 1.7 – unbedingt vollständig ausfüllen (IBAN und BIC)

Seite 4:

diese Seite ist vom Verein  von Punkt 2 – 2.6 vollständig auszufüllen

Punkt 2.6 – unbedingt einen Tätigkeitsbericht lt. letzter Jahreshauptversammlung bzw. des beantragen Vereinsjahres beilegen!

Seite 5:

Punkt 3

für Projektförderung – kurze Darstellung des Projektes

für Basisförderung – Art des Vereines, Vereinszweck

Punkt 3.1.

bei Projektförderung – Ziel des Projektes, was soll erreicht werden

bei Basisförderung – für welchen Zweck wird die Förderung benötigt

Punkt 3.2. – unbedingt vollständig auszufüllen

für die Basisförderung – anzugeben ist das Jahr, auf welches sich das Ansuchen um Förderung bezieht

Punkt 3.3. - Teilnahmen udgl. die für das eigene Vereinsleben erforderlich sind

Seite 6:

Punkt 4.1., 4.2.

für die Basisförderung unbedingt ausfüllen bzw. einen Jahresbericht beilegen

für die Projektförderung sind diese Punkte nicht auszufüllen

Seite 7:

Punkt 5

Punkt 5.1. – unbedingt auszufüllen, um welche Subvention es sich handelt

hierbei wird festgestellt, dass sich die Finanzierung nicht auf aus eingereichte Jahr sondern um die Veranschlagung im darauffolgenden Jahr bezieht

(diese Angabe ist deshalb notwendig, um event. Fördermittel für das nächste Haushaltsjahr im Budget der Stadtgemeinde zu veranschlagen)

I) sämtliche zu erwartende Einnahmen für das kommende Jahr

II) sämtliche zu erwartende  oder zugesagte Förderungen  für das kommende Jahr

z.B. Förderart: Subvention für Miete  /  Status: beantragt oder bereits zugesagt

III) Eigene Finanzmittel – hier ist das Budget gemeint, das der Verein für die Führung des Vereinsbetriebes einbringt

Seite 8:

Punkt 5.2.

a) VORANSCHLAG - hier ist die Summe gemeint, die im Vorjahr unter Punkt 5 veranschlagt wurde und betrifft  das Jahr, für das das Ansuchen gestellt wird

b) RECHNUNGSABSCHLUSS - hier ist die tatsächliche Summe der Einnahmen und Ausgaben gemeint, für das das Ansuchen gestellt wird

Punkt 6

unbedingt beachten

zusammen gefasst:

entsprechendes Subventionsansuchen unter Beilage des vollständig ausgefüllten Fragebogens bis spätestens 15.8. des laufenden Jahres

 
Bei der zu beantragenden Summe ist zu beachten, dass auch jene Beträge genannt werden, die bisher von der Stadtgemeinde subventioniert wurden
(z.B. Übernahme der Mietkosten, Übernahme der Benützungsgebühren für Sportstätten udgl.).
 
Bei der Vorlage der durchgeführten Veranstaltungen ist ein Tätigkeitsbericht vorzulegen.
Es können nur vollständig ausgefüllte Fragebögen berechnet und berücksichtigt werden.